Archive for the ‘political/politisches’ Category

Gordon Brown, saver of the world

Monday, March 16th, 2009

On www.independent.co.uk, environment editor Geoffrey Lean presented ten clever ideas to combat climate change. Using hemp as a build material, use electric cars and introducing a green taxation system are among them. If the political leaders of the world were to apply these ideas, the world was saved. Doesn’t that sound too wonderfully to be true? Pretty much.
These ideas aren’t very new. The humankind already missed a lot of occasions to lunch a real green revolution. Why should it happen now?
What is more, the article implies, that it is just a technical question to stand climate change. To a certain extend it is. But at the end, it is up to each of us, to make a difference. As long we dry our laundry in machines rather than hanging them up in the sun, as long we take our cars to drive distances under 5 km rather than take the bike, as long we heat our flats up to 23 degree Celsius rather than wearing a jumper, it is very unlikely, that our political leader will make the right decisions to fight climate change.

Lust but not least: It is more than cynical to state Hu Jintao and Gordon Brown in a list called “The top six world savers.” It is a bit like calling Adolf Hitler a peacekeeper, if he was to sign a peace treaty with the Soviet Union after the Battle of Stalingrad.

das war keine pixelkanone / that wasn’t a pixel gun

Friday, March 13th, 2009

Verständnislosigkeit. Eine idee, wie sich soetwas verhindern lässt, habe ich nicht. Eine gesellschaft ohne wahnsinn(ige) wird es nicht geben. Es ist schrecklich, wenn menschen im leben keinen sinn mehr sehen. Es ist aber noch viel schrecklicher, wenn sie dabei unschuldige mit in den tod reißen. Der amoklauf von Winnenden ist in seiner schrecklichkeit kaum fassbar.

Die reaktionen aus der politik sind ebenfalls unverständlich, dafür umso erwartbarer gewesen. Fast zeitgleich hieß aus der großen koalition, eine verschärfung des waffenrechts sei ausgeschlossenen während über das verbot brutaler “killerspiele” nachgedacht werden könne. Wohl wahr ist die feststellung, dass kein verbot vom privatwaffen ein solches massaker ausschließen kann. Allerdings war die Beretta, mit der Tim K. seine 15 opfer tötete, auch keine pixelkanone aus einem computerspiel, sondern eine ganz reale waffe aus dem privatbesitz seines vaters.

The amok run of Winnenden is incomprehensible in its awfulness and brutality. Nonetheless, the reactions of the German politics were very predictible and pointless. The government stated, that their won’t be a tightening of the Weapons Act while a ban of brutal “killer games” is considerable. True is: No regulation in the world can rule out such a deed of insanity. However, the Beretta killing 15 people wasn’t a pixel gun out of any computer game but a real weapon of the gunman’s father’s private arms collection.

Wird Bodo Ramelow exkommuniziert?

Monday, March 2nd, 2009

Wie Spiegel Online am donnerstag berichtete, hat Thüringens wannabe-ministerpresident Bodo Ramelow (linke) den schießbefehl an der mauer bezweifelt und er will die DDR nicht als unrechtsstaats bezeichnen. Da er sich damit in feiner gesellschaft befindet, schaue ich jetzt zum Vatikan und frage mich: Wird Bodo Ramelow jetzt exkommuniziert?

Abwrackprämie für Fahrräder jetzt!

Wednesday, February 25th, 2009

Irgendwie war es ja jedem klar. Die umweltprämie abwrackprämie der bundesregierung hat mit ökologie soviel zutun wie die npd mit multikulti. Nicht nur, dass die prämie als teil des konjunkturpaketes ihr ziel verfehlen wird, die deutsche wirtschaft ausreichend anzukurbeln, sie setzt auch völlig falsche akzente. Warum muss man denn, wenn man sein altes auto verschrotten lassen will/soll, ein neues kaufen? Warum nicht ein fahrrad? Warum keine netzkarte für die Deutsche Bahn oder für den nahverkehr? In letzteren fällen bliebe das geld sogar völlig im land.

Passenderweise hat der Verkehrsclub Deutschland eine aktion dazu gestartet: “Neue Räder braucht das Land! Umweltprämier jetzt!

Umweltprämie jetzt!

Ich halte das für eine gelungende idee.

Operation Walküre – Ein deutsches Wehrmachtsmärchen

Monday, January 19th, 2009

Pünktlich zum auftakt des vieldiskutierten Staufenbergfilms “Operation Walküre” hat die Gruppe “nevergoinghome” einen alternativen trailer auf youtube veröffentlicht.

Der trailer stellt die berechtigte frage, inwiefern ein ranghoher wehrmachtsoffizier als (deutsches) vorbild dienen kann. Ich hoffe, dass dies während der rezeption des filmes oft und gründlich diskutiert wird.

climate summits successful: industrialised countries protected from climate protection

Sunday, December 14th, 2008

No final declaration at the climate conference in Poznan, masses of exception at the climate summit in Brussels. I have the feeling, that all the environment ministers and heads of states look at climate summits and treaties as an event to minimise the consequences of climate change: In a sense of reducing the cost of climate protection programmes. In their eyes, climate protection means to protect the industry against stricter restrictions.

All in all, their three kinds of politicians: Those who say, climate protection is unnecessary and acting like this and are in charge. These group are called the ignorants and is represented by dinosaurs such as Vladimir Putin or George Bush. You see, this species dies out.
The second type of politician makes outstanding speeches on global and generation justice and promise ambitious measures but act like the first group (which means blocking climate protection) and is in power. The queen of these wanna-be-world-savers is Angela Merkel followed by an armada of successful politicians and lobbyists. This group is called the opportunists.
The last group is marked by the same outstanding speeches like the opportunists (mostly more ambitious), but have no power to change anything. This group is represented by a million individuals and called the green movement.

At this point, the only hope for a new international climate policy is that Barack Obama will be the first representative of a fourth type of politicians.

European values end at its external borders

Friday, December 12th, 2008

After the United States of America lost their integrity as an advocate for Human and Civil Rights due to gross scandals such as Abu Ghraib or Guantánamo, Europe claims to be the ideal for these values. Unfortunately, these role is nothing but a dream, only existing in speeches of ruling politicians. Apart from the discrimination against homosexuals in Eastern Europe, pogroms against Romani people in Italy among others, the EU border policy is the most embarrassing and horrible violation of Human Rights in Europe.

According to official figures, 1861 refugees died during their attempt, to reach Europe. The real figure might be much higher. Frontex, the EU agency for external border security, has rightly the reputation of a brutal and inhuman authority. But not only Frontex exercise the violation of the Geneva Conventions. The national police authorities are in charge to carry out the deportation of “illegal” immigrants and failed asylum applicants. As a recent incidence in France shows, also the people who show moral courage and try to stop the deportation are in danger to be treated by the police in a violent way.
A young man from Senegal should be deported to Senegal. After he was beaten into a plane, the other passengers stood up to object against the police and to force the pilot not to start. Some minutes, a unit of menacingly equipped policemen stormed into the plane, beating the passengers and arresting one of the critics. One of the passengers documented the situation with a camera.


Deportation.Abschiebung eines jungen Senegalesen from opendoor on Vimeo.
Europe, shame on you

Schwächer 2.0

Thursday, December 4th, 2008

Die landtagsfraktion der Linken in Mecklenburg-Vorpommern weigert sich, an der freiwilligen überprüfung durch die Stasi-überprüfungskommission des parlaments teilzunehmen. Auf internetseiten wie www.mfs-insider.de, www.kundschafter-frieden.de oder www.grenztruppen.net versuchen ehemalige Stasi-mitarbeiter oder grenzsoldaten den horror der DDR-diktatur zu leugnen. In der taz gab es dazu heute einen lesenswerten artikel. Die stasi-gedächtnisstellen berichten von verstärkten besuchen ehemaliger MfS-offiziere, die versuchen andere gäste einzuschüchtern.
Das alles kommt mir irgendwie bekannt vor. Erich Fried hat über eine ähnliche entwicklung ein gedicht geschrieben, was auch an dieser stelle hervorragend passt.



Schwächer

Sie werden wieder stärker
Wer denn?
Sie

Wer sollen sie sein?
Sie sollen nicht sein
sie sind nur

Stärker als wer?
Als du
Vielleicht bald als viele

Was wollen sie?
Zunächst
wieder stärker werden

Warum sagst du
das alles?
Weil ich es noch sagen kann

Das kann dir doch
schaden?
Gewiss
denn sie werden stärker

Woher weißt du das?
Aus deinen Worten
dass es mir schaden kann

Erich Fried

Kleine stilkritik zum schluss: Den webmastern oben genannter seiten verstehen es meisterhaft, die atmosphäre eines typischen DDR-wohnzimmers auf das internet zu übertragen. Genauso stelle ich mir internetseiten aus ost-deutschland vor, hätte es das Internet 15 jahre früher gegeben. Herzlich willkommen auf www.mfs.ddr

rechts von der CDU darf es nichts geben

Wednesday, December 3rd, 2008

Am 29. 11. hat Mathias Brodkorb (SPD) – gründer von endstation-rechts und abgeordneter des mecklenburg-vorpommerschen Landtag – in der Süddeutschen Zeitung einen artikel über den differenzierten blick auf das politisch rechte spektrum und die rolle der SPD geschrieben.

Grundsätzlich gebe ich ihm recht: Es ist essentiell rechtsextremismus von rechtskonservatismus und konservatismus etc. zu unterscheiden. Es gibt auch ideologisch große unterschiede innerhalb der rechten. Endstation-rechts ist tatsächlich ein guter betrachter, der den blick nicht zu sehr eingrenzt.

Dass es aus machtpolitischer sicht für die unionsparteien sind macht, parteien und gruppierungen rechts von ihr klein zu halten ist keine neue erkenntnis. Schließlich hat schon Franz Josef Strauß vor mehr als 20 Jahren gesagt, rechts von der CSU dürfe es nichts geben.

Dass Brodkorb allerdings der SPD vorwirft, durch den undifferenzierten “Kampf gegen Rechts” dem bürgerlichen lager machtpolitisch in die hände zu spielen, befremdet schon. Würde sich nämlich eine partei etablieren, die rechter als die CDU ist, aber noch nicht rechtsextrem, hieße dies früher oder später, dass die CDU, mit dieser neuen rechten partei und der FDP eine koalition eingehen würden und diese mit sicherheit auch inhaltlich deutlich rechter ausgerichtet wäre, als eine schwarz-gelbe oder gar eine große koalition. Und dies kann nun wirklich nicht im sinne der SPD sein. In meinem schon gar nicht.

BDK: zweiter und dritter Tag

Monday, November 17th, 2008

Leider hatte ich am zweiten und dritten tag der BDK keine gelegenheit ans internet zu kommen, weswegen ich an dieser stelle auf diese 5 blogger hinweise, denen es da besser ging. Die bekamen als “offizielle” BDK-blogger WLAN anschluss, presseausweise und strom.

http://www.regine-heidorn.de/
http://www.pottblog.de/
http://www.coffeeandtv.de/
http://flannelapparel.blogspot.com/
http://www.jurblog.de/

Über beschlüsse und wahlen hat ja auch die traditionelle presse ausführlich berichtet. Nicht vergessen sollte man natürlich die grüne chefbloggerin Julia Seeliger:

http://julia-seeliger.de/

Ich selbst bin mit dem ausgang der BDK sehr zufrieden. Linke und reformer, realos und fundis haben in den meisten anträgen und den wahlen gut zueinander gefunden. Die partei wirkt insgesamt sehr geschlossen. Deutlich wahrnehmbar war die abgrenzung vieler redner zu der partei DIE LINKE, ohne sich der SPD oder gar der CDU anzubiedern. Cem Özdemir hat sich in seiner rede als engagierter wahlkämpfer bewiesen und mit Arvid Bell ist nach Julia Seeliger vor zwei jahren erneut ein junger, progressiver hoffnungsträger in den parteirat gewählt worden. Die grünen scheinen dadurch gut für den wahlkampfmarathon nächstes Jahr aufgestellt zu sein.

Cem Özdemir nach seiner wahl zum bundesvorsitzenden. Ja, wo ist er denn?